Entspannung (Shavasana)

Im Yoga ist die Entspannung ein wichtiger Teil der Praxis. Jede klassische Yogastunde endet im Shavasana, auch "Totenstellung" genannt.  Nach der Yogapraxis soll der Übende, in dieser liegenden Position, den Körper erden und sein Eigengewicht dem Erdboden vollständig überlassen. Nach und nach entspannen die Muskeln und Gliedmaßen und alle Kontrolle über den Atem, den Körper und Geist wird gelöst. Die Energie soll frei durch den Körper fließen, um in tiefe Leichtigkeit und Entspannung zu bewirken.

Dies ist gerade für den modernen Menschen besonders wichtig und für viele ein Grund, sich dem Yoga zuzuwenden. Während der Entspannung werden Stresshormone abgebaut, das Immunsystem gestärkt, Heilprozesse gefördert, sowie geistige Stärke und innere Ruhe wiederhergestellt.

Wenn auch körperlich einfach auszuführen, gilt Shavasana jedoch meist als die schwierigste Übung im Yoga. Das Lösen und Beruhigen jeglicher Gedanken und bewusste Entspannen des gesamten Körpers muss in der Yogapraxis genauso gemeistert werden, wie die schwierigsten physischen Übungen.

"Es ist viel schwieriger, die Gedanken als den Körper ruhig zu halten.

Deshalb ist diese dem Anschein nach einfach zu meisternde Haltung

eine der schwierigsten."

- B.K.S. Iyengar, Begründer des Iyengar Yoga -